AmazonPay-Zahlungen mit PayJoe zu DATEV übertragen

Mit der Hilfe von PayJoe können Sie die AmazonPay Zahlungsdaten ganz einfach in Ihrem Buchhaltungssystem DATEV verbuchen.

PayJoe hat eine direkte Schnittstelle zum Zahlungsanbieter AmazonPay. Das bedeutet, dass nach der ersten Einrichtung des Zugangs in PayJoe neue Zahlungsdaten von AmazonPay direkt automatisch zu PayJoe übertragen werden. Sobald ein Abrechnungsbericht bei AmazonPay abgeschlossen ist, wird dieser zur Verfügung gestellt. PayJoe splittet diese Abrechnungsberichte in einzelne Zahlungstransaktionen auf. Dabei erhalten Sie jeden Zahlungseingang eines Endkunden bei AmazonPay, jede Rückerstattung an einen Endkunden über AmazonPay, jede angefallene Gebühr bei AmazonPay und den Auszahlungsbetrag, der von AmazonPay auf das Girokonto des Onlinehändlers ausgezahlt wird. Somit stellt Ihnen PayJoe jede einzelne saldorelevante Zahlungstransaktion von AmazonPay zur Verfügung.

Beim Import eines Abrechnungsberichts von AmazonPay in PayJoe wird immer eine automatische Plausibilitätsprüfung vorgenommen. Dabei wird überwacht, ob ein Abrechnungsbericht von AmazonPay in sich schlüssig ist und alle relevanten Transaktionen enthalten sind. Der Bericht wird nur in PayJoe eingelesen, wenn die Prüfung positiv ist. Falls AmazonPay einen fehlerhaften Bericht zur Verfügung gestellt hat, wird der Onlinehändler darüber informiert und das weitere Vorgehen besprochen.

Alle einzelnen Zahlungstransaktionen eines AmazonPay Abrechnungsberichts können Ihnen dann für die DATEV Buchhaltung zur Verfügung gestellt werden. Für die Zahlungseingänge von Endkunden und die Rückerstattungen an Endkunden gibt es die Möglichkeit, diese bereits mit der entsprechenden Rechnungsnummer anzureichern. Dazu wird neben dem Zahlungsanbieter AmazonPay auch auf die Warenwirtschaft oder das Rechnungserstellungsprogramm des Onlinehändlers zugegriffen. Diese Systeme sind beispielweise easybill, Lexware, Billbee, PlentyMarkets, JTL oder Pixi. In PayJoe wird somit bereits vor der Buchhaltung ein Matching zwischen Zahlungstransaktion und entsprechender Rechnung oder Gutschrift durchgeführt. Diese Zuordnung erfolgt auf Basis der AmazonPay-Bestellnummer, die auch in den Ausgangsbelegen hinterlegt sein sollte (was meist bereits der Fall ist). Über diese Zuordnung kennt eine Zahlung bereits ihren passenden Beleg und somit auch bspw. ihre entsprechende Rechnungsnummer. Diese kann dann mit der Zahlung für die DATEV Buchhaltung ausgegeben werden, dass automatisch Buchungsvorschläge in DATEV erzeugt werden können. Ein händisches Zuordnen zwischen Zahlungen Belegen ist somit in der Buchhaltung DATEV nicht mehr nötig.

Die Gebühren und Auszahlungsbeträge, die keinem geschriebenen Ausgangsbeleg zugeordnet werden, sondern auf ein Gebührenkonto oder gegen Geldtransit in DATEV gebucht werden, erhalten in PayJoe einen wiederkehrenden Verwendungszweck. Dieser ermöglicht es, in DATEV mit der herkömmlichen Funktionalität der Lerndatei zu arbeiten. Der wiederkehrende Verwendungszweck wird darin einmalig mit gewünschtem Konto und Steuerschlüssel hinterlegt, sodass beim Import der AmazonPay-Daten in DATEV diese bereits automatisiert verbucht werden können. So ist es möglich in kürzester Zeit die Zahlungstransaktionen von AmazonPay ordnungsgemäß in DATEV zu verbuchen.