27.07.2020 09:52

5 Gründe, warum Sie Lastschrift anbieten sollten

GoCardless Lastschriftverfahren

© vegefox.com - stock.adobe.com

Die Mission von GoCardless ist es, Experte im Bereich Lastschrift zu werden. Seit dem Start in 2011 hat GoCardless Dutzende von Lastschriftverfahren weltweit betrachtet, eine Vielzahl von Gründen beobachtet, warum Zahlungen fehlschlagen können und ist mit vielen verschiedenen Anwendungen für Lastschrift in Kontakt gekommen. 

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

GoCardless nutzt die Erfahrung und Erkenntnisse jeden Tag, um seinen Nutzern die beste Lastschriftlösung in Europa bereitzustellen. Hier wollen wir einige der Erkenntnisse von GoCardless teilen.

1) Deutsche lieben Lastschrift, mehr als der Rest Europas

Fast die Hälfte aller bargeldlosen Transaktionen in Deutschland sind Lastschriftzahlungen. Jährlich führen die Deutschen 8,7 Milliarden solcher Transaktionen durch (verglichen mit 700 Millionen Kreditkartenzahlungen) und bringen damit 3,4 Billionen Euro in Bewegung. Etwa zwei Fünftel dieser Transaktionen zählen zum elektronischen Lastschriftverfahren, welches in Deutschland noch häufig am Point of Sale zum Einsatz kommt.

Betrachtet man selbst ausschließlich die SEPA Lastschriften liegt Deutschland im EU Vergleich mit 5,4 Milliarden Lastschriften (24 %) weit vorne. Die nächstgrößeren Nationen sind das Vereinigte Königreich mit 3,7 Milliarden Lastschriften (17 %) sowie Frankreich mit 3,5 Milliarden Lastschriften (16 %).

2) Lastschrift kennt (fast) keine Grenzen

Mit der Einführung der Single Euro Payments Area (SEPA) können Lastschriften innerhalb Europas über Ländergrenzen hinweg eingezogen werden. Im internationalen Vergleich ist SEPA ein Sonderfall, welcher zahlreiche individuelle Lastschriftverfahren in ein grenzübergreifendes Schema vereint hat.

Der Großteil der anderen Länder verwendet ein nationales Lastschriftverfahren: im Vereinigten Königreich werden Direct Debit Zahlungen zum Beispiel über Bacs, in Schweden über Autogiro abgewickelt.

Als Nutzer des SEPA Lastschriftverfahrens lassen sich somit Euro-Zahlungen ganz einfach über SEPA abwickeln. Möchte man darüber hinaus auch Zahlungen in anderen Ländern einziehen, muss man sich mit den dortigen Lastschriftverfahren auseinandersetzen. Unsere Vision bei GoCardless ist es, unseren Kunden flächendeckenden Zugang zu allen Lastschriftverfahren weltweit zu geben - mit einer Integration. Schon heute können die GoCardless-Kunden Lastschriften in SEPA (EUR), Bacs (GBP) und Autogiro (SEK) einziehen.

3) Lastschriften sind günstig

Trotz der 2015 von der EU eingeführten Obergrenze für Kreditkartenzahlungen (0,3 %), setzen sich diese Begrenzungen nur selten bis zum Händler durch. Die gängige Gebühr für Kreditkartenzahlungen liegt zwischen 1,4 % und 3 % der Zahlungshöhe, ohne Kostendeckelung und zuzüglich einer fixen Gebühr von etwa 25 Cent.

Dagegen liegen die Kosten für Lastschrift bei Durchführung mit der eigenen Hausbank im unteren Cent-Bereich. GoCardless bietet zwei Modelle an: entweder 1 % der Transaktionshöhe gedeckelt bei 2 €, ohne weitere Kosten oder eine fixe Transaktionsgebühr zwischen 0,10 € und 0,60 € abhängig vom Volumen zuzüglich einer monatlichen Gebühr.

Einer der Nachteile der Lastschrift sind die hohen und unberechenbaren Gebühren für Rücklastschriften, die leicht 10 € oder mehr betragen können. GoCardless ist es wichtig, den Kunden komplette Transparenz über die Kosten zu schaffen und daher keinerlei Gebühren für Rücklastschriften oder fehlschlagende Zahlungen zu erheben.

4) Lastschriften sind nachhaltig

Einer der Lieblingsfakten von GoCardless zur Lastschrift ist es, dass sie sich so gut für wiederkehrende Zahlungen eignet. Sind Lastschriftmandate einmal vom Endkunden gewährt, können sie für unbegrenzt viele Transaktionen genutzt werden. Ausnahmen gibt es dann, wenn für 36 Monate keine Zahlung eingezogen wird oder der Kunde das Bankkonto wechselt.

Kreditkarten dagegen laufen generell nach 3-4 Jahren ab. Bei einem monatlichen Abonnement-Einzug verlieren so bis zu 2,8 % aller hinterlegten Kreditkarten ihre Gültigkeit. Das ist ein Risikofaktor für die Verbleibquote, der bei Lastschrift nicht anfällt.

5) Lastschriften automatisieren

Während die Zeiten des reinen Papiermandats langsam vorübergehen, kann das Verwalten von Lastschriften weiterhin sehr komplex und zeitintensiv sein. Manche Banken stellen Software zur Verfügung, mit deren Hilfe Lastschriften angestoßen werden können. Diese sind häufig reine Desktop-Lösungen.

Das Kernstück von GoCardless ist deren API, mit der die Kunden Lastschriften vollständig in ihre Systeme integrieren und so alle damit verbundenen Prozesse automatisieren können. Ein User Research von GoCardless hat ergeben, dass online Lösungen wie GoCardless Unternehmen bis zu 3 Wochen im Jahr an manueller Verwaltung sparen können. Zeit, die lieber in das Wachstum des eigenen Unternehmens investierst werden kann.